Befall durch Gescheckten Nagekäfer

Am Fachwerk sind solche kreisrunden Ausfluglöchern mit 3 - 4 mm Durchmesser zu sehen. Die Wandungen sind schwarz. Das heißt aber nicht, dass der Befall erloschen ist. Da der Gescheckte Nagekäfer feuchtes Holz liebt, das Holz aber im Kern länger feucht bleibt als unter der Oberfläche, nagen die Larven tief innen im Holzbauteil. Beim Schlüpfen der Käfer werden daher die bereitsvorhandenen  Ausfluglöcher genutzt. Hier ist eine Prüfung auf lebenden Befall erforderlich (Monitoring)

Untersuchungen in verschiedenen Museumsdörfern haben gezeigt, dass der Gescheckte Nagekäfer sich bis zu 2,5 m vom Pilz befallenen Holz in das gesunde Holz einnagen kann, die Fraßgänge sind im geografischen Mttelpunkt des Balkenverlaufs zu finden. Mit Anklopfen auf der Holzoberfläche sind solche Fraßgänge nicht zu orten. Hier hilft nur ein Bohrkern, in dem dann die Fraßgänge zu sehen sind.